Der kleine Hund von Battenstone

Aus dem Leben eines Hundes in der Viktorianischen Zeit

Fast mein ganzes Leben war ich auf Battenstone Manor. Als streunender junger Hund gelangte ich eines Morgens in den Garten von Battenstone Manor, dem Haus von Baronett William Battenstone und seiner Frau Theresa. Es liegt nahe der kleinen Hafenstadt Falmouth an der Küste von Cornwall. Sir William und Lady Theresa saßen gerade beim Frühstück auf der Terrasse, als ich mich ihnen vorsichtig näherte. Da erblickte mich Lady Theresa und rief erfreut: „Schau William, was für ein entzückender kleiner Hund!“ Von da an war mein Schicksal wohl besiegelt.
Diese freundliche Reaktion von Lady Theresa war Anlass, mich nahe an den Tisch zu setzen und die beiden erwartungsvoll anzuschauen, denn vom Tisch duftete es herrlich nach gebratenen Eiern und Schinken. Lady Theresa erkannte mein Anliegen sofort und setzte einen Teller mit einer ordentlichen Portion vor mir auf den Rasen. Es war sogar ein Würstchen dabei. Sir William verdrehte leicht die Augen, sagte aber nichts. „Ach William, sag doch, ist er nicht hinreißend?“ hörte ich sie mit leiser Stimme sagen. „Na ja, scheint ein netter kleiner Kerl zu sein“, brummte er vor sich hin und vertiefte sich in seine Zeitung. „Was meinst du William, ob er zu jemandem gehört?“ „Dann würde er wohl nicht durch die Gegend streunen und sich halb verhungert auf unser Frühstück stürzen“, brummte er erneut.
Ich hörte nur mit halben Ohr hin und war dabei, den Teller sauber und ordentlich zu hinterlassen. Als Lady Theresa ihre Hand hinunter reichte, ließ ich mich bereitwillig am Kopf kraulen und genoss diese Zuwendung. „Also hättest du nichts dagegen, dass er bei uns leben kann, falls er bleibt?“, fragte sie etwas lang gezogen. „Dann ist es aber auch dein Hund, ich habe nicht die Zeit, mich um ihn zu kümmern. Ich habe viel zu tun, wie du weißt“ erwiderte er und sie antwortete geduldig: „Ja mein Lieber.“

Battonstone Manor

Baronett William Battenstone war Architekt und er selbst hatte Battenstone Manor entworfen. Das Herrenhaus war in georgianischem Stil erbaut mit einer hübschen Quaderfrontfassade. Durch die Halle, die auch für Feiern und Bälle genutzt wurde und über die große geschwungene Treppe erreichte man 37 Zimmer, die sich über zwei Etagen und einen Seitenflügel erstreckten und zum Westen hin bot sich eine tolle Aussicht über langgestreckte Wiesen bis zum Meer. Direkt neben dem Haus stand das Cottage, das vom Verwalter Mr. Flint und seinem Kater“Little Bell“ bewohnt wurde. Little Bell sah wie ein kleiner grauer Tiger aus, mit langen Barthaaren und einem Schwanz, der sich lebhaft schlängelte wenn er frech war und er hatte ein Glöckchen am Halsband, so dass man ihn schon von weitem hören konnte. In Sichtweite befand sich die Hafenstadt Falmouth, an deren Schule der Künste William Battenstone neben seinem Beruf als Architekt auch Unterricht in architektonischem Zeichnen gab.

Nach dem Frühstück kam eine freundliche junge Frau mit Schürze und Tablett und räumte das Geschirr ab. Lady Theresa erhob sich und erklärte zu dem fragenden Blick der jungen Frau in meine Richtung mit dem leeren Teller auf dem Rasen: „Das ist schon in Ordnung und eine Ausnahme. Wenn er bei uns wohnen bleibt, bekommt er sein Essen in der Küche und nicht am Tisch.“ Die junge Frau lächelte: „Sehr wohl, Lady Theresa.“

(diese Geschichte geht weiter und ist noch in Arbeit)